Superhelden Spiel

Ziel des Spiels ist es, den Superhelden der eigenen Gruppe mit möglichst tollen Superhelden-Accessoires auszustatten. Diese kann man im Superhelden-Laden kaufen. Um Geld zu bekommen, erfüllt man verschiedene Superhelden-Aufträge, für die man Taler bekommt. Zum Schluss gewinnt zum einen die Gruppe, die die teuerste Ausstattung gekauft hat, und zum anderen die, die sich die beste Superhelden-Geschichte zu ihrem Superhelden ausdenkt.

Für dieses Spiel sollte es mindestens drei Gruppen (nach oben hin offen 🙂 ) mit 6 bis 10 Spieler geben.

Phase 1: Einteilung
Jeder zieht ein buntes Kärtchen. Die Farben finden sich zusammen und bekommen ein Blatt in derselben Farbe, auf dem die verschiedenen Superhelden-Aufträge mit der Anzahl Mitstreiter pro Aufgabe und Orte aufgelistet sind.
Einer aus der Gruppe darf der Superheld sein. Er befindet sich das ganze Spiel mit den anderen Superhelden an einem Platz. Von dort schickt er sein Team los, sammelt die Taler, bekommt seine Ausrüstung und koordiniert sein Team.

Phase 2: Superhelden-Aufträge
Auf einer Liste sind verschiedene Superhelden-Aufträge aufgelistet. Dabei steht immer eine Zahl, wie viele Mitstreiter man für den Auftrag braucht (2 bis alle) und wo dieser Auftrag ausgeführt werden soll. Der Superheld kann nun sein Team losschicken.
Die Aufträge sind kurze Spiele, die in einer spannenden Geschichte verpackt sind (seid kreativ!). Umso besser sie gelöst werden, umso mehr Taler bekommt die Gruppe (1-5 Taler).

Die Taler werden vom Superhelden gesammelt. Der Superheld schickt sein Team dann los, um im Superhelden-Laden besondere Gegenstände einzukaufen. Es werden Quittungen mitgegeben.
(Gegen Ende können die Verkäufer im Superhelden-Laden auch die Preise verändern oder versteigern.)

Phase 3: zwei Superhelden-Nominierungen
Zum Schluss kommen alle Teams zusammen. Jeder Superheld (oder jemand aus seinem Team) hat nun eine Minute Zeit sich und seine Superhelden-Geschichte vorzustellen. Nachdem jeder seine Geschichte vorgestellt hat, gewinnt der Superheld, für den am lautesten geklatscht wird.

Der zweite Gewinner ist das Team, das am meisten Taler erspielt hat (Quittungen (und Taler)).

Das Spiel wird dann richtig spannend, wenn die Aufträge spannend verpackt sind. Um einfache Stationsspiele muss man eine spannende Geschichte spinnen: Ein Netz aus Schnüren ist ein Lasergitter, man muss mit Magnetschildern ein Lasergitter überwinden, Bälle sind Sprengstoffe, und aus 50 cm wird ein schwindelerregender Abgrund!

Advertisements

Evolution

In der Evolution überlebt immer der Stärkere. So auch in diesem Spiel. Auch wenn hier nicht mit tatsächlichem Kräftemessen das Weiterkommen in der Evolution ausgehandelt wird.
Zunächst beginnt die ganze Gruppe im Ei-Stadium. Ein Ei kann nun mit einem anderen Ei „Schere-Stein-Papier“ spielen (Schere schlägt Papier, Papier schlägt Stein und Stein schlägt Schere). Der Gewinner erreicht nun das nächste Evolutionslevel: das Huhn. Mit einem anderen Huhn kann man nun wieder „Schere-Stein-Papier“ spielen, wobei der Gewinner wieder eine Evolutionsstufe aufsteigt, der Verlierer wieder zum Ei absteigt. Man kann nun wieder nur mit Gleichrangigen spielen.

Die Evolutionsstufen sind: Ei -> Huhn -> Dinosaurier -> Ninja -> Allwissender

Zu jedem Charakter müssen vor Spielbeginn Bewegungen und mögliche Geräusche ausgemacht werden, um sich gegenseitig zu erkennen.
Vorschlag: Ei: in der Hocke/ Huhn: mit schlagenden Flügeln und Gegacker/ Dinosaurier: mit Krallen und Gebrüll/ Ninja: Fußtritte und Schreie/ Allwissender: nachdenklich die Hand unterm Kinn das Geschehen um einen herum beobachtend

Ist man Allwissender und auf der höchsten Stufe angelangt, steht man über dem restlichen Geschehen und spielt nicht mehr mit. Die Allwissenden sind die Gewinner.

Drache-Ritter-Prinzessin

Dieses Spiel funktioniert so ähnlich wie Schere-Stein-Papier. Der Unterschied ist, dass es Drache-Ritter-Prinzessin heißt und man es mit einer Gruppe und nur in einem großen Raum oder draußen spielen kann.
Es gibt zwei Gruppen, die sich gegenüber stehen. Jede Gruppe muss sich auf einen Charakter einigen. Auf ein Kommando spielt jeder Einzelne der Gruppe den abgesprochenen Charakter. Das kann der Drache sein (,der weit sein Maul aufreißt), der Ritter (,der mit einem Schrei sein Schwertarm herumwirbelt) oder die Prinzessin (,die mit einem frechen „nananananana“ mit ihren Hüften wackelt). Da wir ja alle wissen, dass der Drachen vom Ritter besiegt wird, die Prinzessin vom Drachen geraubt wird und der Ritter sich von der Prinzessin um den kleinen Finger wickeln lässt; ist es ja klar, dass – der Ritter den Drachen – der Drache die Prinzessin – die Prinzessin den Ritter – fängt. Die unterlegene Gruppe versucht sich nun auf ihrer Seite hinter einer Linie in Sicherheit zu bringen, während die andere Gruppe sie zu fangen versucht. Wird einer gefangen wechselt er die Gruppe. Das Spiel geht so lange bis eine Manschaft nur noch aus einem Einzigen besteht – dem Gewinner!