Circusfreizeiten beim Circus Pimparello

Wir sind der Circus Pimparello. Unser Traum ist es mit Kindern und Jugendlichen Großartiges zu kreieren und gestalten.

Eines unserer Angebote sind dabei unsere hochwertigen Freizeiten und Camps für Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 15 Jahren in den Oster-, Pfingst-, Sommer und Herbstferien.

Diese finden auf dem Rappenhof bei Gschwend statt.

Näheres dazu erfahren Sie auf:

http://www.pimparello.de

Advertisements

3 Geschichten

Jeder überlegt sich drei Geschichten über sich selbst. Zwei davon sollten wahr sein, eine erlogen. Jeder bekommt nun drei Bonbons. Immer zwei erzählen sich ihre Geschichten und der andere muss herausfinden, welche erlogen ist. Schafft er das, bekommt er ein Bonbon.

Achtung!

Dieses Spiel kann nur funktionieren, wenn alle Teilnehmer aufmerksam sind. Alle laufen durcheinander. Wenn einer „Achtung!“ ruft, lässt er sich wie ein Brett nach hinten fallen und die anderen müssen ihn auffangen. Dannach laufen alle ganz normal weiter, bis der nächste ruft.

Drache-Ritter-Prinzessin

Dieses Spiel funktioniert so ähnlich wie Schere-Stein-Papier. Der Unterschied ist, dass es Drache-Ritter-Prinzessin heißt und man es mit einer Gruppe und nur in einem großen Raum oder draußen spielen kann.
Es gibt zwei Gruppen, die sich gegenüber stehen. Jede Gruppe muss sich auf einen Charakter einigen. Auf ein Kommando spielt jeder Einzelne der Gruppe den abgesprochenen Charakter. Das kann der Drache sein (,der weit sein Maul aufreißt), der Ritter (,der mit einem Schrei sein Schwertarm herumwirbelt) oder die Prinzessin (,die mit einem frechen „nananananana“ mit ihren Hüften wackelt). Da wir ja alle wissen, dass der Drachen vom Ritter besiegt wird, die Prinzessin vom Drachen geraubt wird und der Ritter sich von der Prinzessin um den kleinen Finger wickeln lässt; ist es ja klar, dass – der Ritter den Drachen – der Drache die Prinzessin – die Prinzessin den Ritter – fängt. Die unterlegene Gruppe versucht sich nun auf ihrer Seite hinter einer Linie in Sicherheit zu bringen, während die andere Gruppe sie zu fangen versucht. Wird einer gefangen wechselt er die Gruppe. Das Spiel geht so lange bis eine Manschaft nur noch aus einem Einzigen besteht – dem Gewinner!

Tänze

Der Raum wird in vier Flächen eingeteilt. Man spielt Musik und in jedem der vier Flächen wird anders getanzt (langsam, wie ein Roboter, drehend, auf einem Bein…).

Fotographieren

Die Teilnehmer gehen zu zweit zusammen. Einer ist der Fotoapparat, der andere der Fotograph. Die Aufgabe des Fotographen ist es nun, den Fotoapparat, der die Augen geschlossen hat, vor ein interessantes Motiv (Blume, Lichtschalter…) zu stellen, so dass dieser nur ein kleinen Ausschnitt sieht (Abstand 5 – 20 cm). Dazu muss der Fotograph sehr vorsichtig sein. Ist der Fotoapparat in Position, berührt der Fotograph ihn leicht am Kopf und sagt „klick“. Der Fotoapparat darf nun für einen sehr kurzen Moment die Augen öffnen. Nach 3 oder mehr Fotos muss er dann – nun mit offenen Augen – seine Motive wiederfinden.

Mexikaner

Wie in einem Duell kommt es auch in diesem Spiel auf Reaktionsfähigkeit an. Man stellt sich in einen Kreis. In der Mitte steht einer, der einen Namen von jemanden laut ruft. Der Genannte muss sich jetzt ganz schnell hinsetzten, denn seine Nachbarn versuchen nun ganz schnell ihn mit einem lauten „Bang!“ zu „erschießen“. Geht er nicht schnell genug in die Hocke, ist er draußen, schafft er es, ist derjenige seiner Nachbarn draußen, der langsamer war.